Inhouse-Tests sind sehr aufwändig, z.B. in Bezug auf die Rekrutierung, das Testermanagement und das technische Setup. Sie lassen sich daher nicht gut in agile Prozesse einbinden.

Unmoderierte Remote-Tests hingegen eignen sich nicht für sehr komplexe Fragestellungen, erklärungsbedürfte Testobjekte oder Interviews.

Die Lösung: Live-Sessions, also moderierte RapidUsertests und Live-Interviews.


Was sind moderierte RapidUsertests?

Moderierte RapidUsertests sind Live-Usability-Tests, die mit Audio-Verbindung und Screensharing-Möglichkeit durchgeführt werden. Die Teilnehmer sind Tester aus unserem RapidUsertests-Panel, du musst dich also nicht um die Rekrutierung und das Testermanagement kümmern. Auch die Terminorganisation läuft automatisch, du musst lediglich deine verfügbaren Zeiten in unserem Tool angeben. 

Mit Live-Sessions vereinen wir also die Vorteile von unmoderierten RapidUsertests und Inhouse-Tests: 

  • Ortsunabhängige UX-Tests 
  • Die Tester befinden sich in ihrer natürlichen Umgebung an ihren eigenen Geräten und verhalten sich daher natürlicher. 
  • Du kannst Nachfragen stellen
  • Du bist in direktem Kontakt mit deiner Zielgruppe. 
  • Du kannst bereits nach 24-48h die ersten Sessions durchführen - sehr gut für agile Sprints geeignet.
  • Technikprobleme gehören der Vergangenheit an, denn Live-Sessions laufen browserbasiert und benötigen keine Installation
  • Bis zu 30 Zuschauer können an den Tests teilnehmen und auch innerhalb des Tools mitschreiben


Für welche Anwendungsfälle eigenen sich moderierte RapidUsertests?

  • Low-Fidelity Prototypen: Auch unausgereifte Prototypen lassen sich testen, da du dem Tester Hilfestellungen bieten kannst.
  • Unveröffentlichte Produkte: Selbst Produkte, die noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, kannst du in Live-Sessions testen, in dem du dem Tester deinen Bildschirm teilst.
  • Erklärungsbedürftige Produkte: Bei Live-Sessions hast du die Möglichkeit, dem Testern dein Produkt ausführlich zu erklären, bevor ihr mit dem eigentlichen Test startet.
  • Lange Tests für umfangreiche Fragestellungen: Bis zu 60 Minuten kann deine Live-Session dauern.
  • Stakeholder überzeugen: Lass deine Kollegen oder sonstige Stakeholder bei deinen Live-Sessions zuschauen, damit sie sich selbst einen Eindruck des Nutzerfeedbacks machen können. Bis zu 30 Zuschauer können teilnehmen.
  • User-Feedback-Days: Führe hintereinander mehrere Nutzertests durch und versammle das gesamte Entwicklungsteam in einem Raum. So können sie bereits während der Tests die Erkenntnisse diskutieren, analysieren und Entwicklungen ableiten.
  • User-Research: Mit Live-Sessions kannst du nicht nur Usability-Tests sondern auch Interviews durchführen, um deine Nutzer besser kennenzulernen.
  • Kombination aus Usability-Test und User-Research: Du kannst die Session natürlich so nutzen, wie du es gerade brauchst, also beispielsweise auch einen Usability-Test mit einem anschließenden Interview kombinieren.


How To: Wie führt man moderierte RapidUsertests durch?

1. Usability-Test oder Interview?

Willst du dein Produkt testen oder ein Interview durchführen? Je nach dem wählst du eine Produktart oder „Interview“. Hast du dich für ein Produkt entschieden, wählst du im nächsten Schritt „Moderierter Live-Test“ aus:


2. Zielgruppenauswahl und Testeranzahl

Im nächsten Schritt kannst du die Zielgruppe eingrenzen. Wähle hier die Altersspanne der Tester aus und ggf. ein Geschlecht. Du kannst auch weitere Anforderungen an die Zielgruppe angeben. Unsere Tipps zur Eingrenzung deiner Zielgruppe findest du hier.

Außerdem wählst du in diesem Schritt aus, mit wie vielen Testern du die Live-Session durchführen möchtest. Hier unser Guide zur Stichprobengröße.


3. Dauer der Live-Sessions

Wie lang sollen die einzelnen Sessions sein? Du kannst zwischen 15, 30, 45 und 60 Minuten wählen.

Expertentipp: Bei Interviews solltest du mindestens eine Minute pro Frage einplanen und bei Usability-Tests mindestens fünf Minuten pro Aufgabe. Wenn du jedoch viele sehr offene Fragen stellen möchtest oder viel nachgehakt werden soll, plane auf jeden Fall mehr Zeit ein. Am besten du spielst den Testablauf einmal grob mit einem Kollegen durch, um herauszufinden, wie lange der Test oder das Interview tatsächlich dauert.

4. Zuschaueranzahl auswählen

Drei Zuschauer sind im Preis inklusive.

Für 1,5 Credits kannst du bis zu 30 Zuschauer einladen. So kann dein ganzes Team am Test teilnehmen. Die Tester sehen nicht, dass Zuschauer dabei sind.


5. Termine auswählen

Jetzt kannst du schon Slots für deine Termine angeben oder diesen Schritt zunächst überspringen. In dem Fall kannst du deine freien Terminslots später im Kundendashboard angeben und bearbeiten.

Expertentipp: Gib so viele Slots wie möglich an, damit du möglichst schnell alle Teilnehmer findest. Als Slotanzahl empfehlen wir die gewählte Testeranzahl + 10. Plane außerdem 2-3 Tage Vorlauf ein – ist heute zum Beispiel Montag, plane die ersten Tests für Mittwoch und Donnerstag.


6. Warten auf Terminbestätigungen

Jetzt bist du auch schon fertig mit dem Setup des Tests. Deine Testaufgaben und -fragen musst du in der Buchung nicht angeben, du solltest dir aber natürlich vor den Tests ein Testkonzept überlegen. 

Wir schicken dir eine E-Mail, sobald ein Tester zugesagt hat. Außerdem siehst du alle bestätigten Termine in deinem Dashboard.


7. Zuschauer einladen

Möchtest du Teamkollegen oder andere Stakeholder bei deinen Tests und Interviews zusehen lassen, findest du in deinem Dashboard bei jeder Session einen Einladungslink, den du deinen Zuschauern schicken kannst. An jeder Session können bis zu 30 Zuschauer teilnehmen, die auch innerhalb des Tool mitschreiben und Notizen machen können. Außerdem können sich die Zuschauer während des Tests miteinander unterhalten.

Damit sie an der Session teilnehmen können, müssen sie sich zunächst bei RapidUsertests registrieren oder einloggen.


8. Durchführung der Live-Sessions

Du kannst die Session bis zu 10 Minuten vorher über dein Dashboard starten. Stelle vor dem Start sicher, dass du und deine Zuschauer die aktuellste Version von Chrome oder Firefox verwenden.

Sowohl Tester als auch Testleiter werden vor Beginn der Session durch einen Mikrofoncheck geführt, um technischen Problemen vorzubeugen.

Deinen Bildschirm kannst du mit dem Screensharing-Schalter freigeben. Je nach Aufgabenart kannst du aber auch den Tester bitten, seinen Bildschirm mit dir zu teilen.

Eine genauere Anleitung für das Aktivieren des Screensharings findest du hier (Google Chrome) oder hier (Firefox).

Im Chat kannst du dem Tester außerdem Links und sonstige Informationen zukommen lassen.

So sehen Live-Sessions dann in Echtzeit und aus Testersicht aus.


8.1 Live-Auswertung

Während der Live-Session kannst du in unserem Tool mitschreiben und deinen Kommentaren Tags vergeben. So findest du die relevanten Videostellen später schnell wieder und kannst deine Erkenntnisse priorisieren, was dir bei der späteren Analyse viel Zeit spart.


9. Erkenntnisse teilen

Du hast nicht nur die Möglichkeit, Zuschauer live an deinen Tests und Interviews teilhaben zu lassen, sondern du kannst deine Erkenntnisse auch nach den Sessions mit deinen Kollegen teilen.

  • Highlighvideo schneiden: Schneide aus allen Sessions einfach ganz fix ein Highlightvideo zusammen, das du per Link teilen kannst. Wie das geht, erklären wir hier.
  • Videoauschnitte und Kommentare teilen: Einzelne Videostellen und Kommentare kannst du ebenfalls per Link teilen.
  • Gastzugänge vergeben: Du willst die gesamten Erkenntnisse eines Tests mit jemandem teilen oder die Sessions sogar kollaborativ auswerten? Vergib einfach einen Gastzugang.

Alle Möglichkeiten, wie du UX-Erkenntnisse mit Stakeholdern teilen kannst, liest du auf unserem Blog: Stakeholder von UX und Usability überzeugen


100% Zufriedenheitsgarantie

Unsere Tester durchlaufen einen Screeningprozess, kennen das Prinzip von Nutzertests, sind ans laute Denken gewöhnt und erhalten vor dem Termin mehrere Erinnerungsmails. Wenn trotzdem ein Tester einmal nicht zur Session erscheint oder wenn du unzufrieden mit einem Tester bist, erhältst du kostenlos einen Ersatztester. 

Wenn du unzufrieden mit dem Tester bist, vergib am Ende des Tests einfach eine negative Bewertung und beschreibe uns kurz, was dich gestört hat.

Sollte der Tester nicht zur Session erscheinen, erhältst du einige Minuten nach Sessionbeginn die Möglichkeit, einen Ersatztester anzufordern.

Achtung: Live-Session sind aktuell noch in der Beta-Phase. Falls es zu technischen Problemen kommen sollte, ersetzen wir die entsprechenden Tester natürlich umgehend! Wir freuen uns außerdem über jedes Feedback, das uns hilft, das Feature zu optimieren!

War diese Antwort hilfreich für dich?